Team

Das Format wurde von den Künstlerinnen Aline Kristin Mohl und Regina Picker 2014 entwickelt und wird in Kooperation mit dem Volkskundemuseum Wien und im Juni 2016 erstmals mit dem Top Kino umgesetzt.

 

Aline Kristin Mohl ist seit Herbst 2007 als freischaffende Sängerin, Tänzerin und Performerin tätig. Ihre Stücke wurden bereits international gezeigt (BE, NL, DE, MEX, BR, LUX). 2009 gründete sie gemeinsam mit dem Musik- und Filmeproduzenten Jelle Warendorff das Musikkollektiv

BEAT OF WINGS. Gemeinsam veröffentlichten sie drei Alben.

Seit 2014 leitet sie das Format ‚Cinello’ für die Jeunesse und das Konzerthaus Wien.

ALINE AND ART siedelt sich spartenübergreifend in den

Feldern Musik, Tanz, Performance und Kunst für junges Publikum an. www.alineandart.com

 

Regina Picker performt und lacht gerne. Nach einem klassischen Querflötenstudium in Linz hat sie in Wien Musik- und Tanzpädagogik, sowie Theaterwissenschaften studiert. Seit 2006 entwickelt sie eigene Stücke oder wirkt in anderen Stücken mit. Auch das Reisen liebt Regina und so war sie mit ihren Stücken im Gepäck außerhalb Wiens in IT, HU, GB, BG, TR, US, MX, BR auf der Bühne zu sehen. Im Juli 2016 hat ihr Kinderstück Schwere lose Misa Premiere bei Styriarte in Graz. Yoga gehört zu diesem Leben dazu. Als Yogalehrerin ist Regina in Wien und OÖ anzutreffen.

 www.reginapicker.at/art


Rudolf Agner lebt und arbeitet in Wien, im Jahr 2017 zum ersten Mal als Produktionsleitung des Performance Brunch. Davor war er als Programmleitung des Jugend Medien Festivals YOUKI in seiner alten Heimat Wels tätig, sowie in der Projektentwicklung und -umsetzung des Kulturvereins „Reizend!“. Kritische wie auch lustvolle Auseinandersetzung mit populären Kunstformen – zB Schlagermusik – nahm darin eine zentrale Rolle ein und prägt auch seine künstlerische Arbeit als Filmemacher.

Laura Unger lebt und arbeitet in Wien, im Jahr 2017 zum ersten Mal als Tourguide des Performance Bunch. Davor trat sie im Rahmen des Performance Brunch als Künstlerin auf. Im Alter von fünf Jahren lernte sie Geige spielen, später experimentierte sie autodidaktisch mit Gitarre und Akkordeon. Nach längeren Auslandsaufenthalten in Chile und Italien studierte sie Tanz, Kontext und Choreografie am HZT (UdK) in Berlin, Performing Arts an der Bilgi University in Istanbul und Tanzwissenschaft an der Universität Salzburg. Nach ihrem Hochschulabschluss in Berlin kehrte sie nach Wien zurück und erhielt 2015 das START-Stipendium des BKA. 2016 konnte sie als Nachwuchs-Choreografin im Rahmen von Werkstück im Tanzquartier Wien die Lecture-Peformance einmal hin, einmal herentwickeln. Derzeit beschäftigt sie sich sowohl auf künstlerischer als auch wissenschaftlicher Ebene mit Volkstanzforschung in Österreich.